TOPO Routensanierung Klettergarten

Die Wiesbadener Hütte ist ein wichtiger hochalpiner Ausbildungsstützpunkt.

Im Zuge eines Projektes zur Verbesserung der Ausbildungsinfrastruktur wurde der Hüttenklettergarten komplett saniert und zahlreiche neue Kletterrouten eingebohrt.

Topo Wiesbadener Huette

Neue Routen an der „Zollhüttenwand“ und an der „Grünen Kuppe“wurden zusätzlich erschlossen.

Topo Zollhuettenwaendchen

Routensetzer / verantwortliche Firma: Gerhard Schaar, Innsbruck (bolting.eu)
spezieller Dank an: Bärbel Wullenweber
Projektleitung: Michaela Tremper, DAV Wiesbaden
Finanzierung: DAV Wiesbaden

Namensvorschläge für die neuen Routen können gerne bei uns abgegeben werden info[at]wiesbadener-huette.com

Saisonende 2020

Vielen Dank an alle Gäste und Besucher der Wiesbadener Hütte

während der tollen Sommersaison 2020.

 

Wir schließen am Dienstag, 29. September 2020
Letzte Übernachtungsmöglichkeit: Montag, 28. September 2020

Wir freuen uns auf die Schi- und Schneeschuhsaison im Frühjahr 2021

Voraussichtliche Öffnung: 18. Februar 2021

Herzliche Grüße vom Hüttenteam!
Emil Widmann, Pächter

Wintersaison 2020 ab 20. Februar

Beste Schitourenbedingungen in der Silvretta, die Hütte ist eingeheizt, die Vorräte mit Hubschrauber aufgestockt – das Hüttenteam freut sich auf Euren Besuch!

Das Hüttentelefon sollte nun wieder einwandfrei funktionieren, wir sind unter 05558/ 4233 oder via mail (mit Zeitfenster von 24h) erreichbar.

Hüttenzustieg:

Zur Bielerhöhe:

Über Vorarlberg – Montafon – Partenen: Mit Vermuntbahn (Parkplatz) und Tunnelbus.

Von Galtür / Whirl (Parkplatz): über präparierten Winterwanderweg/Langlaufloipe in ca 1,5 – 2 Stunden

Möglicher Zubringer mit Pistengerät (nur vormittags möglich): Kontakt Hotel Piz Buin – Tel +43 (0) 5558 4231 – Preis: 20 € / Person (ab 10 Personen).

Beide Ausgangspunkte (Partenen, Galtür) sind auch gut über das öffentliche Verkehrsnetz erreichbar!

Ab Bielerhöhe:
An der Ost / oder Westseite des Silvrettastauees entlang – an der Westseite wird von den Illwerken fallweise eine Raupenspur präpariert.

Alternative: Zustieg über das Bieltal und Bieltaljoch, länger aber landschaftlich eindrucksvoll – die Hangneigunen sind geringer.

Achtung: alle Zustiege befinden sich im alpinen Gelände, eine entsprechende Ausrüstung und angemessenes Verhalten ist notwendig.

Aktuelle Bedingungen 25. Juni 2019

Die sommerliche Schönwetterphase bringt herrliches Terassenwetter und ausgezeichnete Bedingungen für Hochtouren!

Zustieg zur Hütte: auf dem Fahrweg auch für den normalen Wanderer gut machbar, es gibt nur mehr einige wenige Schneefelder. Auch Mountainbiker erreichen die Hütte.

Am Stausee Sperrschilder – diese wurden aus Haftungsgründen von den Illwerken aufgestellt um Halbschuhtouristen fernzuhalten. Nicht abschrecken lassen!

Aber Achtung: Wanderer auf dem Fahrweg bleiben – Auf dem alternativen Fußweg (Abzweigung am Schranken Ende Staumauer links) sind einige steile Schneefelder zu queren, hier wirklich nur mit alpiner Erfahrung gehen!

Übergänge: Alle Übergänge wurden schon gemacht und sind gespurt – hier liegt überall noch Schnee. Zum Beispiel Radsattel: entsprechende Ausrüstung, Schuhwerk + Gamaschen und grundlegende alpine Erfahrung empfohlen,

Gipfeltouren: Die meisten Gipfeltouren wurden schon gemacht. Der Schnee ist sehr kompakt und trägt sehr gut, die Bergführer sprechen übereinstimmend von sehr guten Hochtourenverhältnissen.

Bild: Sonnenuntergang am Piz Buin vom Dienstag, 25. Juni.
Fotograf: Eduard („Edi“) Kumaropulos

Chef von Alpin- und Kletterschule bergaufbergab

Edi bietet seinen Gästen ein einzigartiges Angebot mit Sonnenuntergang und Sonnenaufgang am Piz Buin und Zeltbiwak in der Buin Lücke an.

www.bergaufbergab.com

Buchung & Auslastung: die nächsten Wochenenden sind ziemlich ausgebucht, während der Woche haben wir aber noch gemütliche Plätzchen frei!

Gruß von der Wiesbadener Hütte

Emil, Tina & das Hüttenteam!

Neuer Winterzustieg ab der Wintersaison 18/19

Die Wiesbadener Hütte wird diesen Winter ab Mitte/Ende Februar (je nach Schneelage) geöffnet sein. Den Weg über den zugefroren Stausee gibt es nicht mehr. Wie die Zugänglichkeit sein wird, hängt von der Lawinensituation ab. Bei guten Verhältnissen wird es einen Weg am Westufer des Sees geben, ansonsten geht der Zustieg zur Hütte über das Bieltal.